In welchem Umkreis kann eine Betreuerin vermittelt werden?

Grundsätzlich kann und darf ich überall hin vermitteln. Um das ganze so gut und engmaschig zu betreuen, wie ich es selber wichtig finde, sind die meisten meiner Kunden jedoch innerhalb einer Stunde Autofahrt von Oldenburg aus zu erreichen. Bei Anfragen, wo der Kunde weiter entfernt wohnt, sollte klar sein, dass persönliche Besuche vor Ort entsprechend seltener wären, grundsätzlich ist aber auch hier eine Vermittlung möglich.

Wie erfolgt die Auswahl der Betreuerin?

Bei Vertragsabschluss wird ein umfangreicher Fragebogen ausgefüllt. Außerdem hilft mir meine langjährige Erfahrung dabei einzuschätzen, welche Betreuerin gut passen würde. Sollte die Chemie dennoch mal nicht passen, kann die Betreuerin ohne Angaben von Gründen ausgetauscht werden.

Wie lange bleiben die Betreuungskräfte?

Die Betreuerinnen haben Zuhause unterschiedliche eigene Familiensituationen, einige haben keine eigene Familie und wollen gerne lange arbeiten, andere möchten nicht länger als 6 Wochen von Zuhause weg sein. In der Regel bleiben die Betreuerinnen aber 2-3 Monate, oder es wechseln sich zwei feste Kräfte ca alle 6 Wochen untereinander ab. Angestrebt wird natürlich, dass es eine Stammbetreuerin gibt, die regelmäßig wiederkommt, oder zwei, die sich abwechseln.

 

Was beinhaltet der Service vor Ort?

Mir ist es sehr wichtig, die Betreuung engmaschig zu begleiten. Neben den unverbindlichen Beratungsgesprächen, bei denen ich vor oder bei Vertragsabschluss alle Fragen ausführlich beantworte, bin ich auch während der gesamten Vertragsdauer als Ansprechpartnerin zur Stelle. Ich berate im Vorfeld, welche Vorbereitungen sinnvoll wären, welche Zuschüsse möglich sind und mache mir ein Bild vor Ort. Ich hole die Betreuerinnen vom Bahnhof ab und bringe sie zu den Kunden. Ich bleibe am Anreisetag solange vor Ort, bis alle Fragen geklärt sind, außerdem besuche ich neue Kunden in den ersten Tagen regelmäßig, danach für gewöhnlich einmal im Monat. Bei Problemen bin ich jederzeit erreichbar und versuche bei kleineren Unstimmigkeiten zu vermitteln. Sollte eine Betreuerin mal selbst zum Arzt oder Friseur müssen, helfe ich bei der Organisation, sollte eine Betreuerin krankheitsbedingt ausfallen, übernehme ich auch schon mal selber die Betreuung der Kunden, bis eine Ersatzbetreuerin gefunden wurde. Manchmal werde ich auch gefragt, ob ich Arztbesuche oder Termine vom Medizinischen Dienst begleiten kann. Auch das mache ich gerne, allerdings würde ich Zusatzleistungen, die über ein gewisses Maß hinausgehen gegebenenfalls in Rechnung stellen. Die normale Begleitung der Betreuung ist selbstverständlich für den Kunden kostenfrei. Ich bin nahezu durchgehend telefonisch oder per Email zu erreichen.

 

Wer ist der Vertragspartner?

Vertragspartner für die Kunden und Arbeitgeber für die Betreuerinnen ist die polnische Vermittlungsfirma (Mr. Senior, Sitz in Köslin, Inhaberin Malgorzata Sienko), für die ich hier vor Ort als Kundenbetreuerin tätig bin und stellvertretend Verträge abschließen darf. Meine Partnerin Malgorzata Sienko spricht fließend Deutsch und ich stehe mit ihr in engem täglichen Kontakt um die Auswahl der Betreuerinnen, Anreisezeiten etc zu besprechen. Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt "Partneragentur"

 

Ist diese Betreuung komplett legal?

Ja, bei uns werden für alle Betreuungskräfte alle notwendigen Steuern und Sozialabgaben in Deutschland bezahlt.

Die Betreuerinnen haben während ihres Aufenthaltes eine Krankenversicherung bei der Ikk und beziehen später neben ihrer in Polen erwirtschafteten Rente dann später eine zusätzliche Rente aus Deutschland. Die Betreuerinnen werden nach dem vorgeschriebenen Mindestlohn bezahlt, bzw. sogar deutlich darüber hinaus.

Die meisten Betreuerinnen bekommen einen Nettolohn von 1500 Euro ausbezahlt, Betreuungskräfte mit sehr guten Deutschkenntnissen oder Betreuerinnen, die zwei Personen pflegen, sogar mehr.

Sie gehen kein Risiko ein und brauchen keine Angst vor möglichen Kontrollen haben!!

 

Wie muss die Unterkunft für die Betreuungskraft aussehen?

Die Betreuerin benötigen ein eigenes Zimmer, nicht jedoch unbedingt ein eigenes Bad. Das Zimmer sollte wie ein gut zumutbares Gästezimmer gestaltet sein, es darf klein und einfach möbliert sein, sollte jedoch sauber sein und ein ordentliches Bett und einen Schrank enthalten. Die Betreuerin braucht nicht unbedingt einen eigenen Fernseher, allerdings erleichtert es langfristig durchaus das Zusammenleben, wenn jeder auch über Rückzugsmöglichkeiten verfügt.

In Zeiten, in denen sowohl soziale Kontakte (E-Mails, Skype, etc.) als viele Verwaltungsabläufe wie Bankgeschäfte etc. über das Internet abgewickelt werden, nehmen viele Betreuerinnen nur Stellen an, bei denen Internetnutzung gegeben ist. Es empfiehlt sich deshalb, einen DSL Anschluss einzurichten, es muss jedoch kein Computer gestellt werden. Es reicht den Betreuerinnen, sich mit ihren eigenen Geräten per W-Lan einloggen zu dürfen. Ein Internetanschluss ist keine Pflicht, bei nicht vorhandenem Anschluss reduziert sich jedoch die Anzahl der zur Verfügung stehenden Betreuungskräfte erheblich.

Zur Überbrückung verfüge ich einen mobilen Router mit Simkarte, den ich zur Verfügung stellen kann....

Welche Arbeitszeiten haben die Betreuerinnen?

Grundsätzlich sind die Betreuerinnen durchgehend vor Ort und zuständig, aber natürlich sollte man für angemessene Pausenzeiten sorgen. Als Richtschnur sollte man Pausenzeiten von 1,5-2 Stunden täglich und einen freien Nachmittag

(ca 4 Stunden) pro Woche einplanen.

Die 2 stündige tägliche Pause ergibt sich oft bereits durch die Mittagspause der Kunden. Ansonsten ist die Situation jedoch bei jedem Kunden unterschiedlich, so muss man auch die Pausenzeiten der Betreuerinnen individuell besprechen. Das hängt auch entscheidend davon ab, ob der Kunde noch kurze Zeit alleine bleiben darf oder ob dies gar nicht möglich ist.

Wenn die Betreuungskraft in der Nacht häufig aufstehen muss, sollten die Freiräume tagsüber eventuell angepasst werden.

Grundsätzlich haben wir bisher noch immer eine Lösung gefunden.

Welche Qualifikationen haben die Betreuungskräfte?

Die Qualifikation und Länge der beruflichen Erfahrung der Betreuerinnen ist unterschiedlich, einige sind gelernte Krankenpflegerinnen, andere haben diverse Schulungen durchlaufen. Insgesamt ist es so, dass bei Vertragsabschluss ein umfangreicher Fragebogen über die Erkrankungen, Wünsche und Bedürfnisse des Kunden ausgefüllt wird. Die Betreuungskraft wird dann diesem Profil entsprechend ausgewählt, sollten also Transfer oder bestimmte Fähigkeiten notwendig sein, so wird auch eine Betreuungskraft ausgewählt, die diese Anforderungen erfüllen kann.

 

Welche Deutschkenntnisse haben die Betreuungskräfte?

Früher habe ich mit verschiedenen Kategorien gearbeitet wie es bei vielen Agenturen üblich ist. Doch meine Erfahrung zeigt, dass eigentlich kein Kunde eine Betreuerin ohne Deutschkenntnisse haben möchte, eine große Nachfrage nach Betreuerinnen mit fließenden Kenntnissen können wir dagegen nicht erfüllen. So haben wir mittlerweile nur noch einen Tagespreis.

Die Betreuerinnen sprechen meistens ein gutes aber einfaches Deutsch, das für die normale Verständigung im Alltag ausreicht, einige etwas schwächer, viele aber auch deutlich besser. Bei den Vorgesprächen zum Vertrag besprechen wir immer, was vor Ort wichtig ist und versuchen das dann umzusetzen.

 

Wovon ist die Höhe des Tagespreises abhängig?

Die große Nachfrage seit der Corona-Pandemie hat die Preise leider in die Höhe getrieben, ebenso viele neue Auflagen der EU. Der Tagespreis liegt nun bei 90 Euro für eine Einzelperson, 95 Euro für ein Ehepaar und 100 Euro für ein Ehepaar, bei dem beide Personen Hilfe benötigen. Die Pflegestufe der Kunden hat keine Auswirkung auf den Preis. 

 

Welche Arbeiten übernehmen die Betreuungskräfte?

Die Betreuerinnen sind nachts in Rufbereitschaft, sie helfen morgens beim Waschen und Anziehen, bereiten die Mahlzeiten zu, kaufen ein, machen die Wäsche, halten die Wohnung sauber, begleiten Spaziergänge und Arztbesuche und leisten Gesellschaft.

Die Betreuerinnen geben notwendige Medikamente zu vorgegebenen Uhrzeiten, ich empfehle bei vielen unterschiedlichen Tabletten jedoch, diese von einem Pflegedienst oder von der Apotheke in Wochenspender mit Dosen für einzelne Tage vorbereiten zu lassen.

Die Betreuerinnen sind mit Transfer und Inkontinenzmaterial vertraut. Eine Versorgung von Menschen im Rollstuhl oder bettlägerigen Personen ist ebenfalls möglich.

In der Regel ist es nicht notwendig, zusätzlich eine Putzhilfe zu beschäftigen. Allerdings müssen unsere Betreuungskräfte keine Gartenarbeiten durchführen, obwohl einige das gerne und freiwillig machen, der Kunde hat jedoch keinen Anspruch darauf.

Welche Arbeiten dürfen die Betreuerinnen nicht übernehmen?

Sollten Spritzen (z.B. Heparin oder Insulin ) notwendig sein, muss dies ein Pflegedienst übernehmen, allerdings entstehen dadurch meist keine Extrakosten für den Kunden, da diese Leistungen Verordnungsleistungen sind. Gleiches gilt für eine eventuelle Versorgung von offenen Wunden, eines Katheters oder einer Magensonde etc.

Bei starker Pflegebedürftigkeit kann der Pflegedienst bei Bedarf auch einmal wöchentlich zum Duschen dazukommen oder die morgendliche Wäsche bei bettlägerigen Personen unterstützen. Dies ist nicht zwingend notwendig sondern nur eine mögliche Erleichterung bei Kunden mit erhöhtem Pflegebedarf und muss im Einzelfall abgewogen werden.

 

Wie schnell kann eine Betreuerin anreisen?

In der Regal benötigen wir eine Vorlaufzeit von ca zwei Wochen, in Notfällen können wir manchmal die Anreise einer Betreuerin auch innerhalb von einer Woche organisieren, gegebenenfalls kann ich auch persönlich helfen, einige Tage bis zur Anreise zu überbrücken. Selbstverständlich kann der Beginn auch auf jeden beliebigen späteren Termin festgelegt werden.